Die SCHUFA beeinflusst unser Leben in allen Lagen, sowohl als Privatperson als auch als Unternehmer. Ein gutes Scoring ist nur nur wichtig um einen Kredit zu günstigen Konditionen zu erhalten, sondern beispielsweise auch für den Abschluss eines Mietvertrages, die Eröffnung eines Geschäftskontos und für einen Handyvertrag. Doch was versteht man unter Scoring, welche Score-Werte gibt es und wie kann das SCHUFA-Scoring verbessert werden? Hier erfahren Sie alles wissenswerte über die SCHUFA.

Was genau versteht man unter Scoring?

Im Allgemeinen versteht man unter Scoring eine Wahrscheinlichkeitsberechnung, die sich aus Daten der Vergangenheit ergibt und eine bestimmte Prognose für die Zukunft ergibt: Wie wahrscheinlich ist es, dass ein bestimmtes Ereignis eintritt? Scoring kommt in vielen verschiedenen Bereichen zum Einsatz: in der Medizin, im Versicherungswesen, in der Meteorologie oder der Kreditvergabe. Der SCHUFA-Score ist ein Wert, den die Auskunftei SCHUFA ermittelt. Dieser Wert stellt Ihre Kreditwürdigkeit dar, die SCHUFA vermittelt ihn an ihre Vertragspartner wie zum Beispiel Banken, Stromanbieter oder Versandhändler, damit diese Ihre Bonität beurteilen können.

In der Kreditvergabe ist das Scoring für beide Seiten von Vorteil. Der Kreditnehmer wird vor einer möglichen Überschuldung geschützt, der Kreditgeber vor Zahlungsausfällen.

Wie genau funktioniert Scoring bei der SCHUFA?

Der SCHUFA-Score entsteht mithilfe von statistischen und mathematischen Analyseverfahren. Er beinhaltet keine Daten, die diskriminierend sein könnten, zum Beispiel Geschlecht, Herkunft, Religion oder eine Behinderung. Der SCHUFA-Score basiert auf objektiv erfassbaren Daten: Wie zuverlässig hat ein Mensch in der Vergangenheit seine Rechnungen bezahlt? Daraus ergibt sich ein Wahrscheinlichkeitswert für die Zukunft. Oftmals sind die Werte branchenspezifisch, denn ob Sie Ihren Immobilienkredit rechtzeitig zurückzahlen, wird anders gewertet als Ihr Verhalten im Onlineshopping.

Der Wohnort hat zwar in wenigen Fällen einen Einfluss auf Ihren Scorewert, dennoch darf er nicht als ausschließliches Kriterium zur Berechnung Ihres Scorewertes herangezogen werden. Es gibt Bezirke, in denen hauptsächlich eine bestimmte Bevölkerungsgruppe wohnt: Besserverdiener oder eben Geringverdiener. Damit niemand aufgrund seines Wohnortes diskriminiert wird, ist der sogenannte Geo-Score gesetzlich verboten. Die SCHUFA gibt an, Ihren Wohnort nur in wenigen Ausnahmefällen zur Berechnung des Score-Wertes hinzuzuziehen und das nur, wenn Sie darüber informiert werden. In 99,7 Prozent der Fälle würde sie den Wohnort nicht zur Berechnung verwenden.

Basis-Score

Das ist der Wert, den Sie für Ihre persönliche Auskunft erhalten. Jede Auskunftei hat ihre eigenen Tabellen. Sie können davon ausgehen, dass je höher Ihr Scoring- Wert ist, desto besser ist Ihre Einstufung. Dennoch kann kein Mensch 100 Prozent erreichen, das ist statistisch unmöglich, schließlich können unvorhergesehene Situationen wie Todesfälle zum Zahlungsausfall führen. Die SCHUFA berechnet den Basis-Score jedes Quartal neu, er ist unabhängig von Branchen und Unternehmen.

Newsletter abonnieren

Die SCHUFA-Werte und Ihre Bedeutung

  • Ist Ihr Scorewert größer als 97,5 Prozent, besteht ein sehr geringes Risiko dafür, dass Sie Ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen.
  • Liegt Ihr Wert zwischen 95 und 97,5 Prozent, ordnet die SCHUFA Ihnen ein geringes bis überschaubares Risiko zu.
  • Bei einem Wert zwischen 90 und 95 Prozent, geht die Auskunftei von einem zufriedenstellenden bis erhöhten Risiko aus.
  • Ist Ihr Scorewert zwischen 80 und 90 Prozent, haben Sie ein deutlich erhöhtes bis hohes Risiko.
  • Wenn Ihr Scorewert zwischen 50 und 80 Prozent liegt, schreibt die SCHUFA Ihnen ein sehr hohes Risiko zu.
  • Und wenn Sie sogar einen Wert von über 50 Prozent erreichen, bescheinigt die SCHUFA Ihnen ein sehr kritisches Risiko dafür, dass Sie in Zukunft Ihre Zahlungen nicht leisten.

Branchen-Score

Der Branchen-Score dient Ihren Geschäftspartner zur Einschätzung Ihrer Bonität. Die SCHUFA ermittelt diesen Wert für verschiedene Geschäftszweige und stellt diesen ihren Vertragspartnern zur Verfügung. Für folgende Geschäftsbereiche ermittelt die SCHUFA Ihren Branchen-Score:

  • Einzelhandel
  • Onlinehandel
  • Banken
  • Genossenschaftsbanken
  • Freiberufler
  • Kleingewerbetreibende
  • Immobilien
  • Telekommunikationsunternehmen

Der Score ist nicht für alle Branchen einheitlich. Bei einem A-Rating wird Ihnen ein Ausfallrisiko von nur etwa 0,85 Prozent zugeschrieben. Das ist ein sehr geringes Risiko. Ein M hingegen bedeutet, dass Sie mit einer Wahrscheinlichkeit von 35 Prozent Ihrer Zahlungsverpflichtung nicht nachkommen.

Verbesserung Ihres Score-Wertes

Auch wenn die SCHUFA ihre genaue Berechnungsformel geheim hält, gibt es dennoch einige Dinge, die Einfluss auf Ihren Score-Wert haben. Folgendes können Sie tun, um Ihren Wert zu verbessern:

  • Zahlen Sie Ihre Rechnungen immer pünktlich.
  • Kündigen Sie ungenutzte Girokonten und Kreditkarten.
  • Prüfen Sie jeden Eintrag Ihrer Bonitätsauskunft auf Richtigkeit.
  • Lassen Sie Fehler sofort korrigieren oder löschen.
  • Vermeiden Sie die Nutzung Ihres Dispokredits.
  • Haben Sie einen Gläubiger? Sprechen Sie mit ihm, vereinbaren Sie eine Ratenzahlung. Das kann einen SCHUFA Eintrag verhindern.
  • Zahlen Sie Ihre Raten immer regelmäßig.
  • Achten Sie auf Ausgewogenheit zwischen Ihren Einnahmen und Ausgaben.

Was kann noch Auswirkungen auf Ihren Scorewert haben?

Ein häufiger Wohnsitzwechsel kann dazu führen, dass Sie schlechter auffindbar sind. Dadurch kann sich Ihr Scorewert verschlechtern.

Übrigens: § 34 des Bundesdatenschutzgesetzes regelt Ihr Recht auf Auskunft über die von Ihnen gespeicherten Daten. Einmal im Jahr können Sie dieses Recht kostenlos in Anspruch nehmen. Die sogenannte Datenübersicht der SCHUFA enthält alle über Sie von der SCHUFA gespeicherten Daten. Sie können sie auf der Website der SCHUFA beantragen. Etwa drei bis vier Wochen nach Antragstellung erhalten Sie Ihre Auskunft.

Quellen / Weiterlesen

SCHUFA-Branchenscores | SCHUFA
Das bedeuten die Zahlen in den Score-Tabellen von Schufa und Co | Focus Online
Transparente Scoreverfahren | SCHUFA
Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses | Deutscher Bundestag
Schufa-Score-Tabellen: Das steckt hinter den Zahlen | T-Online
Schufa: Basisscore und Branchenscore | Credit Plus
FAQ Scoring | SCHUFA
Bildquelle: Pixbay

Newsletter abonnieren

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte Kommentar eingeben
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein