Private Krankenkassen bieten ihren Mitgliedern ein umfangreiches Leistungspaket, die Beiträge richten sich nach dem Alter und Gesundheitszustand des Versicherten. Junge, gesunde Versicherungsmitglieder profitieren davon – ihre Beiträge sind erschwinglich, und sie erhalten bessere Leistungen als in einer gesetzlichen Krankenkasse. Anders sieht es aus bei älteren Versicherten oder jenen, deren Gesundheitszustand nicht der beste ist: Sie müssen hohe Beiträge zahlen. Nicht Jedem ist das möglich,

Ist der Wechsel von einer privaten in eine gesetzliche Krankenversicherung für Selbstständige möglich? In diesem Artikel erfahren Sie, wie das geht.

Der Wechsel ist nicht einfach

Sind Sie selbstständig, privat versichert und überlegen, in eine gesetzliche Krankenkasse zu wechseln? Das ist gar nicht so einfach. Die Gesetzgebung hat diesen Wechsel bewusst an schwierig zu erfüllende Voraussetzungen gebunden, und das aus wirtschaftlichen Gründen. Menschen, die jahrelang Mitglied in einer privaten Krankenkasse waren und nichts in die gesetzlichen Kassen eingezahlt haben, sollen keine Leistungen in Anspruch nehmen, wenn sie auf einmal krank sind und hohe Kosten verursachen. Denn das ist mit zunehmendem Alter eher die Regel als die Ausnahme. Wer sich in zunehmendem Alter die private Krankenkasse nicht mehr leisten kann, steht also oftmals vor einem Problem.

An welche Bedingungen ist ein Wechsel geknüpft, und wie kann dieser gelingen?

Ab der Altersgrenze von 55 sieht es schlecht aus

Das Unschöne vorweg: Haben Sie das 55. Lebensjahr bereits erreicht, können Sie nicht mehr von einer privaten in eine gesetzliche Krankenkasse wechseln. Ausnahme: Eine Chance besteht, wenn Sie in den vergangenen Jahren Mitglied in einer gesetzlichen Krankenversicherung waren. Es reicht, wenn diese Mitgliedschaft auch nur für einen Tag bestand.

Ausgeschlossen ist ein Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung auch dann, wenn für Sie in der Vergangenheit mehr als die Hälfte der Zeit keine Versicherungspflicht bestand. Ist das nicht der Fall, vielleicht können Sie Ihr Leistungspaket in der privaten Krankenkasse kürzen und damit Ihren Beitrag senken.

Newsletter abonnieren

Anstellung im Hauptberuf

Ein Angestelltenverhältnis ist die einfachste Möglichkeit, Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung zu werden. Hierfür müssen Sie Ihre Selbstständigkeit nicht unbedingt aufgeben: Sie können sie weiterhin nebenberuflich ausführen. Das bedeutet, dass Sie den Großteil Ihrer Einnahmen über das Angestelltenverhältnis generieren müssen. Auch Ihre Arbeitszeit müssen Sie hauptsächlich als Angestellter ausüben.

Als Richtwert gilt eine Arbeitszeit von mehr als 20 Stunden pro Woche, Ihr Einkommen sollte 1.522,50 Euro in den alten und 1.347,50 Euro in den neuen Bundesländern betragen. Die Krankenkasse prüft, ob Sie die Voraussetzungen tatsächlich erfüllen.

Selbstständigkeit nebenberuflich ausüben

Es besteht die Chance, dass Sie über Ihren Lebenspartner der Familienversicherung beitreten können – vorausgesetzt, Ihr Partner ist Mitglied in einer gesetzlichen Krankenversicherung. Hierfür müssen Sie allerdings Ihre hauptberufliche Selbstständigkeit aufgeben. Sie können Ihre Selbstständigkeit weiterhin ausüben – allerdings nebenberuflich. Das bedeutet, dass Sie mit Ihrer selbstständigen Tätigkeit nicht mehr als 450 Euro pro Monat verdienen dürfen.

Wenn es nicht anders geht – Notlösungen

Wenn keine der Möglichkeiten Ihnen offen steht, können Sie zu drastischen Maßnahmen greifen, um doch noch Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung zu werden. Wie erwähnt, handelt es sich um Notlösungen!

Melden Sie sich arbeitslos: Sie beenden Ihre Selbstständigkeit und melden sich arbeitslos. Dann werden Sie über das Arbeitsamt gesetzlich pflichtversichert. Finden Sie einen neuen, gutgezahlten Job, können Sie danach weiterhin freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse versichert sein.

Versicherung im europäischen Ausland: Eine weitere Notlösung besteht darin, eine Krankenversicherung im europäischen Ausland abzuschließen. Diese Möglichkeit besteht zum Beispiel in den Niederlanden oder der Schweiz. Allerdings benötigen Sie dafür einen Job in dem entsprechenden Land, manchmal sogar einen Wohnsitz.

Setzen Sie sich frühzeitig mit einem Wechsel auseinander

Ein Wechsel von einer privaten in die gesetzliche Krankenversicherung ist für Selbstständige schwierig, vor allem mit zunehmendem Alter. Manchmal ist er sogar unmöglich. Damit Sie gar nicht erst in diese unangenehme Lage kommen, sollten Sie sich möglichst früh mit dieser wichtigen Thematik auseinandersetzen!

Quellen / Weiterlesen

Rückkehr von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung | krankenversicherung.net
Wechsel von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung | Finanztip
Wechsel von PKV in GKV: Rückkehr über Umwege? | FinanceScout24
Der Wechsel von PKV zu GKV: Das müssen Sie wissen | Private Krankenversicherung Test
Wechsel von der privaten zur gesetzlichen Krankenversicherung für Selbständige | firma.de
Bildquelle: Pixbay

Newsletter abonnieren

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte Kommentar eingeben
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein